Offener Brief an den Kreisverband

AWO-Mitglieder wenden sich an Vorstand, Kreisausschuss, Kreis- und Fördervereine sowie Stadtjugendwerk.

Der offene Brief im Wortlaut:

*****

An die

  • Mitglieder des Vorstands des AWO Kreisverband Erfurt
  • Mitglieder des AWO Kreisausschuss Erfurt
  • Vorstände der AWO Ortsvereine, Fördervereine sowie des Stadtjugendwerkes in Erfurt


Verbandsoffener Brief an alle Mitglieder der AWO in Erfurt zu Eurer Information

Liebe AWO-Freundinnen und Freunde,

durch hartnäckiges Nachfragen und intensive Recherchearbeit unabhängiger Journalisten haben wir in den letzten Wochen mit Schrecken erfahren müssen, wohin eine offensichtlich übermächtig und intransparent handelnde Geschäftsführung der AWO AJS gGmbH führt. Die bekannt gewordene Maßlosigkeit und uneinsichtige Haltung Einzelner ist zu einer extremen Belastung für die Arbeiterwohlfahrt und die gesamte Wohlfahrt in Thüringen geworden.

Dabei wollen wir nicht länger tatenlos zusehen. Wir, das sind langjährige Mitglieder der AWO Erfurt, die gemeinsam zu einem Neuanfang in unserem Kreisverband aufrufen und sich durch den offenen Brief unseres Bundesverbands darin bestärkt fühlen. Uns treibt die Sorge um, dass der Ruf und das Vertrauen in unsere Arbeiterwohlfahrt verloren gehen. Damit würde die von vielen ehrenamtlich Engagierten und hauptamtlich Beschäftigten stets wertvolle, mit Herz und hoher Fachlichkeit ausgeübte Arbeit und das Engagement für die so wichtige Soziale Arbeit in unserer Gesellschaft ad absurdum geführt.

Das oberste Gebot heißt deshalb: Aufklärung und Aufarbeitung der Geschäftstätigkeit der AWO AJS gGmbH, zu den öffentlichen Vorwürfen und mehr Transparenz in der Gremienarbeit, um die Grundlage für einen geordneten Neuanfang in unserem Kreisverband zu schaffen. Nur so ist es gegenüber allen Mitgliedern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Förderern und Leistungsträgern, gegenüber Partnerinnen und Partnern, der Öffentlichkeit und politischen Entscheidungsträgern aus unserer Sicht möglich, verloren gegangenes Vertrauen zurückzugewinnen.

Die verbandsinternen Entscheidungen der letzten Tage geben uns die Hoffnung, dass ein Neuanfang, wenn auch unter großer Kraftanstrengung, möglich ist. Neben der sofortigen Berufung der neuen Interimsgeschäftsführung der AWO AJS gGmbH sehen wir insbesondere in der Einladung zum Kreisausschuss inklusive einer Nachwahl von Vorstandsmandaten die Chance, den notwendigen und unumgänglichen Neuanfang bei der AWO zu beginnen. Vor diesem Hintergrund wollen wir persönlich Verantwortung übernehmen und aus der Mitte der hier unterschreibenden Mitglieder auf dem Kreissauschuss für einen Interimsvorstand kandidieren. Uns leiten dabei folgende Ziele:

  • Erarbeitung eines Grundsatzpapiers für den AWO Kreisverband Erfurt gemeinsam mit den Ortsvereinen, Fördervereinen und dem Stadtjugendwerk, in dem die organisatorische und personelle Neuaufstellung und der Fahrplan zu einem Neuanfang der geplanten Kreiskonferenz im IV. Quartal zur Beschlussfassung vorgelegt wird
  • Aufklärung und Aufarbeitung der öffentlichen Vorwürfe auf Grundlage der Beschlusslage innerhalb der AWO, des Verbandsstatuts und des Governance Kodex unter Beratung des Bundesverbandes sowie der Unterstützung der Forderung nach Offenlegung der Managergehälter in der Sozialwirtschaft sowie einer kritischen Prüfung der internen Aufsichtskontrollen
  • Stärkung der innerverbandlichen Partizipation und Transparenz sowie eine aktive Sozialpartnerschaft und lebendige Mitbestimmung der AWO Beschäftigten
  • Intensivierung der sozialpolitischen Arbeit und aktive Beteiligung an zivilgesellschaftlichen Bündnissen im Sinne unsere Werte – Freiheit, Toleranz, Solidarität, Gleichheit und Gerechtigkeit

Wir rufen Euch dazu auf, uns in diesen Vorhaben zu unterstützen. Wir sind der Überzeugung, dass wir unserer Empörung über die Situation innerhalb unserer AWO gemeinsam mit Eurer Unterstützung in konstruktive Energie für einen Neuanfang wandeln können. Die helfende Arbeit all derer, die sich unter dem Dach der AWO ehrenamtlich und hauptamtlich engagieren, wird gebraucht.
Mit Eurem Vertrauen möchten wir unsere Erfahrungen und unsere Kraft einbringen, um einen echten Neuanfang möglich zu machen.

Erfurt, den 26. Juni 2020

Thomas Trier
Jana Rötsch - Stadträtin
Denny Möller - Stadtrat
Jörg Neigefindt
Wolfgang Gäbler - Elternbeiratsvorsitzender
Rene Lindenberg - Elternbeiratsmitglied
Hannes Mackowiak - Elternbeiratsvorsitzender
Falko Schmidt - Vorsitzender Landesjugendwerk der AWO

***

Zurück
Offener Brief an den Kreisverband